21.–22. September 2022

Marie Jahoda Center for International Gender Studies, Universitätsstr. 105, 44789 Bochum, Raum EG 14/ground floor room 14

Seit ihren Anfängen ist die Queer-Theorie durch ihre definitorische Offenheit charakterisiert, mit der sie sich heteronormativen Denkkategorien zu widersetzen sucht. So bildet Queerness vielmehr eine Strategie, um Begriffe wie geschlechtliche und sexuelle Orientierung, Identität, Subjekt etc. aufzulösen und sie stattdessen als fluide und in permanentem Wandel begriffen zu verstehen. Vor diesem Hintergrund möchten wir uns im Workshop queeren künstlerischen Strategien und den Konsequenzen für Männlichkeiten widmen. Zudem wollen wir betrachten, welche Strategien Künstler*innen seit den 1980er Jahren nutzen, um queere Körper und Identitäten ins Bild zu setzen, auf welchen historischen Voraussetzungen diese beruhen und wie sie sich zu den Entwicklungen und Ambivalenzen des Begriffs Queerness positionieren. Zudem möchten wir untersuchen, welche Herausforderungen und Chancen sich aus diesen Werken für Männlichkeiten und ihre Erforschung bieten.

Da die Plätze dieser Veranstaltung begrenzt sind, bitten wir um eine Anmeldung unter bis zum 15.09.2022. Bitte geben Sie dabei an, ob Sie sich für die online lectures über Zoom am 21. September, für die Präsenzvorträge am 22. September in Bochum oder für beides anmelden möchten.

Organisatorinnen:
Prof. Dr. Änne Söll,
Maike Wagner, M. A.
und/and Katharina Boje, M. A.

Since its beginnings, queer theory has been characterized by its definitional openness, with which it seeks to resist heteronormative categories of thought. Thus, queerness provides a strategy to dissolve concepts such as sexual orientation, gender, identity, subject etc., understanding them instead as fluid and in permanent flux. Against this background, we would like to address queer artistic strategies and the consequences for masculinities. In addition, we want to consider which strategies artists have been using since the 1980s in order to visualize queer bodies and identities, on which historical presuppositions these are based, and how they position themselves in relation to the developments and ambivalences mentioned above. Moreover, we would like to explore what challenges and opportunities these works present for masculinities and their exploration.

We kindly ask you to register until 15th of September 2022 with Katharina Boje (). Please also let us know if you wish to attend the online lecture via zoom on 21st of September, the live presentations in Bochum on 22nd of September or both.

concept and organization:
Prof. Dr. Änne Söll,
Maike Wagner, M. A.
and Katharina Boje, M. A.