Stephanie Marchal (Hg.), Andreas Degner (Hg.), Andreas Zeising (Hg.); u.a

Kunstschriftstellerei – Konturen einer kunstkritischen Praxis

PRAKTIKEN DER KRITIK (Bd. 1)

Verlag: edition metzel

Die regelmäßig aufflammenden Kontroversen um den Stand der gegenwärtigen Kunstkritik oder ihr vermeintliches „Verschwinden“ bilden einen idealen Ausgangspunkt, den heute in die Krise geratenen Kritikbegriff einer grundlegenden Revision zu unterziehen. Die von den Universitäten Bochum (Jun.-Prof. Dr. Stephanie Marchal), Lüneburg (Prof. Dr. Beate Söntgen) und Siegen (PD Dr. Andreas Zeising) gemeinsam konzipierte Buchreihe widmet sich dem breiten Spektrum populärer und essayistischer Kunstliteratur in Geschichte und Gegenwart. Nachdem die Kunstkritik in der Historiografie und Selbstreflexion des Faches Kunstgeschichte lange Zeit nur am Rande Beachtung fand, rückt die populäre und populärwissenschaftliche Kunstpublizistik in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Forschung.

Die Reihe leistet einen Beitrag dazu, den historischen Funktions- und Gestaltwandel sowie die Erscheinungs- und Vorgehensweisen einer hybriden Form der Auseinandersetzung mit Kunst und des Schreibens über Kunst nachzuzeichnen.